Realgymnasium Rämibühl Zürich

2138103b-1b8d-4d2b-a796-e6622f2b84f8

Arbeitswoche der Klasse 5c in Basel (28.09.-02.10.2020, Bild: Dirk Scharrer)

Informationen zum aktuellen Covid-19-Schutzkonzept am Realgymnasium

Im Herbstsemester 2021 werden alle Klassen in der Ganzklasse unterrichtet. Seit dem 28. Oktober 2020 gilt auf dem gesamten Schulareal und für alle schulischen Veranstaltungen (Unterricht, Sport, Informationsanlässe etc.) eine allgemeine Maskenpflicht für alle am Schulleben Beteiligten. Seit dem 1. Februar werden die Klassen aller Stufen im gemischten Präsenz- und Fernunterricht betreut, um die Anzahl der Schülerinnen und Schüler in Schulhaus gemäss den Vorgaben des Kantons Zürich um 50 Prozent zu reduzieren. Bei einer Veränderung der epidemiologischen Lage kann der Kanton Zürich oder das BAG weitergehende Massnahmen festlegen.

Die Strategie des Bundes und des Kantons besteht darin, mögliche Ansteckungsketten umgehend zu unterbrechen. Nebst den allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln achten wir insbesondere auf die Nachverfolgbarkeit von Kontakten, um grossflächige Quarantäneanordnungen zu vermeiden. Wir empfehlen daher allen Schulangehörigen, die SwissCovid-App zu installieren.

Das Coronavirus bestimmt weiterhin viele Bereiche unseres Alltags, daher gelten auch im neuen Schuljahr besondere Verhaltens- und Hygieneregeln:

• allgemeine Maskenpflicht auf dem gesamten Schulareal und in allen schulischen Innenräumen
• 1.5 Meter Abstand halten
• regelmässig die Hände gründlich waschen
• keine Hände schütteln
• in ein Taschentuch oder in die Armbeuge niesen oder husten
• in der Mitte jeder Lektion sowie in der Pause werden alle Fenster geöffnet (Stosslüften)
• in allen Kursen und auf dem gesamten Schulareal gilt eine Maskenpflicht

Detaillierte Angaben zum Schulbetrieb am Realgymnasium können dem aktuellen Schutzkonzept entnommen werden. Für den Instrumentalunterricht, die Aula Rämibühl, den Sportunterricht und die Mensa gelten separate Schutzkonzepte (sh. Downloads).

Reduktion der im Schulhaus unterrichteten Schülerinnen und Schüler: Organisation des Unterrichts ab 1. Februar 2021

Die Anzahl der Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus auch am Realgymnasium sprach bisher dafür, dass die Schutzmassnahmen in den Schulen ausreichen, um Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen und Mitarbeitende zu schützen. Die seit Dezember 2020 auftretenden Varianten des Coronavirus führen jedoch zu einer neuen Unsicherheit, die Bildungsdirektion verschärft daher die Schutzmassnahmen im Volks- und Mittelschulbereich.

Die Bildungsdirektion hat die Mittelschulen im Kanton Zürich beauftragt, die folgenden Massnahmen umzusetzen:

• Reduktion der im Präsenzunterricht betreuten Schülerinnen und Schüler um 50 Prozent;
• Reduktion der Kontakte im Schulhaus und im öffentlichen Verkehr;
• Unterrichtswoche ohne Präsenzunterricht während der zentralen Aufnahmeprüfung vom 8.-12. März 2021.

Ziel der Massnahmen ist es, die Ausbreitung der neuen Varianten des Coronavirus einzudämmen, gleichzeitig aber den Schülerinnen und Schülern einen möglichst normalen Schulbetrieb zu ermöglichen. Die Massnahmen gelten bis am 12. März 2021.

Organisatorische Hinweise sind dem Unterrichtskonzept zu entnehmen, das weiter unten auf dieser Seite als Download zur Verfügung steht.

Krankheitssymptome: Hinweise zum Vorgehen im Verdachtsfall

Damit alle Schulangehörigen bestmöglich geschützt sind und sich sicher fühlen, müssen sich alle Schulangehörigen an die folgenden Schritte halten:

Wer Krankheitssymptome hat, die auf eine mögliche Covid-19-Erkrankung hinweisen, bleibt zuhause und klärt die Situation mit der Hausärztin/dem Hausarzt ab. Die Eltern informieren in diesem Fall die Klassenlehrperson, die Klassenlehrperson informiert die Schulleitung. Für leichte Symptome (laufende Nase, Kratzen im Hals, gelegentliches Husten oder Niesen) gelten die folgenden Hinweise.

Bei leichten Symptomen im Zusammenhang mit einer Erkältung ist keine weitere Abklärung nötig, der Schulbesuch ist möglich. Leichte Symptome sind

• eine laufende Nase,
• ein Kratzen im Hals,
• gelegentliches Niesen oder Husten.

Im Falle von Halsschmerzen oder Schluckweh bei sonst guter Gesundheit ist der Schulbesuch möglich, es gilt aber eine Maskentragpflicht, bis die Symptome abgeklungen sind.

Bei starkem Husten oder Kurzatmigkeit sowie bei einer Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns darf die Schule nicht besucht werden. Eine Abklärung mit dem Hausarzt / der Hausärztin oder dem Ärztefon 0800 33 66 55 hinsichtlich Covid-19-Testung ist erforderlich.

Die Schulleitung dankt Ihnen für Ihr Verständnis. Diese Massnahmen sind wichtig, damit möglichst alle Schülerinnen und Schüler wie auch ihre Lehrpersonen gesund bleiben.

Rückkehr aus Risikogebiet

Der Bund sieht eine Quarantäne für Personen vor, welche sich in den 14 Tagen vor der Wiedereinreise in die Schweiz in einem Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben. Welche Staaten davon betroffen sind, erfahren Sie unter folgender Internetadresse:

www.bag.admin.ch/einreise

Falls Ihre Familie bzw. Ihr Kind sich in einem der genannten Länder aufgehalten hat, sind Sie verpflichtet, Ihre Einreise aus diesem Risikoland zu melden (online über https://www.zh.ch/de/gesundheit/coronavirus.html) und sich unverzüglich nach der Einreise in Quarantäne zu begeben. Die Quarantäne ist während 10 Tagen durchgehend einzuhalten, auch wenn niemand der Rückreisenden Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweist. Bitte melden Sie uns umgehend, falls sich Ihr Kind in Quarantäne befindet.

Downloads: Schutzkonzepte für den Schulbetrieb am Realgymnasium